Einst Schmiede • – dann Landmaschinenfachbetrieb •
Heute Land-, Kommunal-, Motorgeräte-, Forst- und Reinigungstechnik-Fachbetrieb.

1934 – 1950
Angefangen hat Heinrich Herzberger ganz bescheiden mit einer Feldschmiede. Er reparierte Landmaschinen und alles was im Dorf anfiel, und da es damals noch sehr viele Pferde gab, wurde er regelrecht bestürmt, auch noch Hufschmied zu werden. Noch im Anfangsjahr 1934 begann er mit dem Bau der 1. Werkstatt, die aber 1937 bereits zu klein war und bald darauf folgte ein weiterer Anbau.

1950 -1976
Mit Tatkraft, Fleiß und Fachwissen, gelang es Heinrich Herzberger, sich schon in wenigen Jahren von einer einfachen Einmannschmiede zu einem geachteten und bei seinen Kunden geschätzten Unternehmen mit mehreren Gesellen und Lehrlingen zu entwickeln. Nach dem zweiten Weltkrieg erkannte Heinrich Herzberger sehr schnell den sich in der Landwirtschaft abzeichnenden Wandel von der tierischen zur technischen Arbeitskraft. 1950 wurde der alte Werkstattbau abgerissen und ein Neubau errichtet, aber schon 1967 wurde diese Werkstatt in Büroräume umgewandelt und es entstand eine neue Werkhalle. Der Name Herzberger hatte damals wie heute einen guten Ruf. Und so stellten damals Sohn Heinz und Tochter Christel ebenfalls Ihre volle Arbeitskraft zur Verfügung. Im Jahre 1960 spezialisierte sich die Firma auf Schlepperreparaturen und Landmaschinenverkauf. Die ersten gebrauchten Traktoren wurden hierzu von Sohn Heinz in Holland zum instand setzten und Wiederverkauf geholt. 1965 wurde die Firma Herzberger Ford-Direkthändler (heute New Holland), eine Tankstelle kam ebenfalls dazu. Vor allem Sohn Heinz setzte sein ganzes Engagement für den Landmaschinenverkauf ein. Man sollte meinen, dass in einem solchen Betrieb die Arbeitskraft voll ausgelastet ist. Heinrich Herzberger aber führte von 1958 bis 1972 auch noch Lohndrusch aus. 1971, der Ursprungsbetrieb an der Niddaer Landstraße war zu eng geworden, wurde in der Nähe eine weitere neue Halle gebaut.

1976 – 2004
1976, nach dem 65. Geburtstag von Heinrich Herzberger übernahm Heinz Herzberger als Schmiede- und Landmaschinenmechaniker-Meister das Unternehmen. Heinz Herzberger führte das Unternehmen mit tatkräftiger Unterstützung seiner Frau Gisela erfolgreich fort. Auch er erkannte wiederum die Zeichen der Zeit und erweiterte die Produktpalette um den Motorgerätebereich. Gegen Ende der 80er Jahre zeigte sich eine verstärkte Nachfrage im privaten Kundenbereich nach Technik für die Rasen- und Grundstückspflege. 1992 wurde daher der erste Händler-Vetrag mit einem der führenden Rasenmäherherstellern, der Firma Honda, geschlossen. Nicht nur Rasenmäher, sondern die gesamte Power-Equipment-Palette der Firma Honda wurde sehr schnell und erfolgreich eingeführt und ausgebaut. Es dauerte nicht lange und die Produkte weiterer führender Marken wie Echo, Kärcher, Husqvarna, usw. bereicherten das Sortiment. Entsprechend der Produktpalette sorgte Heinz Herzberger auch dafür, dass fachmännisch ausgebildetes Personal zur Verfügung stand. Aus dem Landmaschinenbetrieb wurde nun ein Unternehmen, welches auch im Motorgerätebereich sehr erfolgreich ist. Vor allem auch durch die intensive Kunden- und Herstellerbindung war eine positive Weiterentwicklung möglich.

2004 – 2011
Heinz Herzberger, der den Landmaschinen-Fachbetrieb erfolgreich zu einem weit über die Grenzen Dauernheim geschätzten Partner für die Landwirtschaft geführt hat, übergab zum 01.01.2004 den Betrieb an seine Söhne Jörg und Frank. Aber auch seine Söhne Jörg und Frank, die der Firmentradition treu, bereits etliche Jahre vor der Betriebsübernahme im väterlichen Betrieb tätig waren, haben sich einen guten Namen in der Kundschaft erworben. Um eine weitere Spezialisierung und unseren Kunden einen noch besseren Service bieten zu können erfolgte 2004 eine Aufteilung in die Sparten Landtechnik, Kommunaltechnik, Haus- und Gartentechnik, Reinigungstechnik, Forsttechnik, Fahrzeuge (Anhänger, ATV/Quad).

2012 –
Seit 2012 wird der Betrieb unter Beibehaltung der vorhandenen Produktsparten erfolgreich durch Frank Herzberger als alleiniger Geschäftsführer weitergeführt. Als Highlight konnte in 2012 die Neueröffnung der neuen Ausstellungshalle gefeiert werden. Auf dem 7500 Quadratmeter großen Firmengelände in der Niddaer Landstr.23 wird nun auf ca. 800 qm² Ausstellungsfläche das große Produktangebot aus dem Garten-, Forst- und Reinigungsbereich präsentiert. Die großen Landtechnischen und kommunalen Maschinen sowie PKW-Anhänger können sich interresierte Kunden im Außengelände ansehen. Die Werkstatt und das Erstazteillager befinden sich weiterhin am alten Standort in der Niddaer Landstr. 14. Trotz der schwierigen Marktsituation mit vielen Sonderangeboten großer Baumärkte und Internetangeboten können wir durch Kompetenz, fachmännische Beratung und technisch sehr gut geschultem Personal unseren Kunden einen guten Service und faire Preise bieten. Geschäftführung als auch Mitarbeiter nehmen regelmäßig an technischen und kaufmännischen Schulungen teil, um im landtechnischen Bereich als auch in den anderen Sparten immer auf dem neuesten Stand zu sein.